Ein Geschenk der Natur: Johanniskraut

Es war mir schon immer wichtig, hauptsächlich natürliche Materialien in meiner Arbeit zu verwenden. Als ich in Österreich anfing zu arbeiten, war ich froh, dass es üblich ist, kaltgepresste, hausgemachte Bio-Produkte anstatt synthetische Cremen und Öle zu verwenden. In den meisten Haushalten der Umgebung finden wir Kräuterpräparate (Johanniskraut, Arnika), die verschiedene körperliche Schmerzen, Verspannungen und Muskelkrämpfe lindern. Die Familien sammeln diese Kräuter in den nahen Feldern und Wäldern selbst, trocknen und verarbeiten sie dann.


Vor einigen Jahren verletzte ich mich bei einer Bergwanderung am Knie. Eine nette alte Dame kam zu Hilfe und rieb mein Knie mit Johanniskrautöl, das sie letztes Jahr hergestellt hatte, gründlich ein. Sie erklärte mir wie man es anwendet. Ich sollte die schmerzende Körperstelle jeden Tag gründlich einreiben, denn dieses Öl dringt bis in die Knochen ein. Sie erzählte auch von ihren eigenen Erfahrungen, über die Genesung von Familienmitgliedern.

Seitdem sammle ich jedes Jahr am Kitzbüheler Horn Johanniskraut, aus dem ich sowohl Tee als auch Öl mache. Wichtig: Es wird empfohlen, das Kraut morgens und bei Sonnenschein zu sammeln, wenn es am reichsten an Wirkstoff ist.



Das Rezept lautet wie folgt: Vorzugsweise Öl in Bio-Qualität verwenden, die Blüte der Pflanze einige Stunden trocknen lassen (ist sie zu nass, kann unser Präparat verderben), mit dem Öl vermischen und 4 – 6 Wochen in der Sonne stehen lassen. Anschließend filtern und schon können Sie seine wohltuende Wirkung genießen! Es kann mindestens ein Jahr aufbewahrt werden.


Hier einige Anwendungsgebiete: Man kann es als Tee bei Schlaflosigkeit und Depressionen trinken, es hilft auch der Verdauung. Es wird äußerlich als Öl bei Prellungen, Muskelkrämpfen, Narben, Verbrennungen, Sonnenbrand, zur Linderung von Hexenschuss und bei Ischiasschmerzen angewendet. Bei Hypothyreose, beide Seiten der Schilddrüse einreiben. Und, meine lieben KollegInnen: Es hat eine Anti-Falten-Wirkung!

Dem Volksglauben nach vertreibt es böse Geister, worauf auch sein lateinischer Name hinweist: fuga daemonum, also Dämonenrennen.

Wenn Sie es nicht glauben, schlagen Sie nach!


Bei unserer Kitz Speziell Massage verwenden wir hausgemachtes Johanniskrautöl:)



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen